Reifeninfos

Reifenlexikon

Verstehen Sie bei vielen Fachbegriffen aus der Reifenwelt nur Bahnhof? Wir erklären in unserem Reifenlexikon die wichtigsten Begriffe und geben zudem zahlreiche Tipps und Infos. So erklären wir Ihnen zum Beispiel wie es zu Aquaplaning kommt und wie man ihm effektiv orbeugen kann, oder wir erläutern Ihnen, was sich hinter der DOT-Nummer und dem Lastindex verbirgt. Stöbern Sie doch einfach in unserem Reifenlexikon oder schlagen Sie gezielt einzelne Begriffe nach.

Aquaplaning

Aquaplaning entsteht, wenn sich unter dem Reifen ein Wasserfilm bildet und der Reifen den Kontakt zur Fahrbahn verliert. Um Aquaplaning sinnvoll vorbeugen zu können muss man wissen wodurch Aquaplaning beeinflusst wird.

C-Reifen für Transporter

C-Reifen haben durch eine verstärkte Karkasse eine höhere Tragfähigkeit. Sie sind besonders für Transporter geeignet, da diese durch die Beladung höhere Gesamtgewichte aufweisen.

Der richtige Reifendruck

Um ein vorzeitiges Altern und Schäden beim Reifen vorzubeugen ist das regelmäßige überprüfen und anpassen des Reifendrucks eine wichtige Aufgabe.

DOT Nummer, Reifenalter

Die DOT Nummer gibt das Herstellungsjahr eines Reifens an. Sie wird seit dem Jahr 2000 auf der Seitenwand des Reifens als vierstellige Ziffernfolge angegeben (vorher dreistellig).

Grip Haftreibung

Der Begriff Grip wird im Zusammenhang immer dann verwendet, wenn es um die Haftung geht. Letzlich bedeutet der englische Begriff Grip auch nichts anderes als Haftreibung. Dass die beim Reifen so ihre Besonderheiten hat, darüber klärt dieser Artikel auf.

Gummimischung

Bis zu 200 verschiedene Substanzen werden bei der Herstellung einer Gummimischung für Reifen verwendet. Die wichtigsten sind Kautschuk, Schwefel, Silica und Öle. Was sich noch alles im Gummi verbirgt und warum die Reifenhersteller so ein großes Geheimnis aus der genauen Rezeptur machen lesen Sie hier.

Reifenaufbau - Karkasse, Stahlgürtel, Wulst, Seitenwand, Lauffläche, Profil

Die Hauptbestandteile eines Reifens sind Karkasse, Seitenwand, Wulst und Lauffläche. Wie diese einzelnen Bauteile ineinander greifen und welche Materialien dabei Verwendung finden klärt ddieser Artikel.

Reifendruckkontrollsystem

Mit einem Reifendruckkontrollsystem wird der Fahrer über einen Druckabfall in den Reifen inforformiert. Es werden unterschieden zwischen direkten und indirekten Kontrollsystemen.

Runflat Reifen, Reifen mit Notlaufeigenschaften

Reifen mit Notlaufeigenschaften werden als Runflat-Reifen bezeichnet. Sie ermöglichen das Fahren mit verminderter Geschwindigkeit auch bei totalem Druckverlust.

Silica

Silica ist mittlerweile ein wichetiger Füllstoff bei der Gummiherstellung von Reifen. Es hat teulweise den Füllstoff Ruß ersetzt und gibt dem Reifen einige positive Eigenschaften. Insbesondere im Hinblick auf den Zielkonflikt Rollwiderstand und Grip.

Spikes Reifen

Spikes sind kleine Metallstifte, die in Winterreifen einvulkanisiert werden und dem Reifen mehr Grip bei Eisglätte verleihen. In Deutschland sind Spikes mit wenigen Ausnahmen verboten.

Tragfähigkeitsindex

Der Tragfähigkeitsindex gibt an, mit welchen maximalen Gewicht ein Reifen belastet werden darf. Der Tragfähigkeitsindex selbst ist dimensionslos. Um die zulässige Last in kg zu erhalten muss man den Tragfähigkeitsindex mit Hilfe einer Tabelle umwandeln.

XL Reifen, Extra Load, verstärkte Reifen

Die Bezeichnung XL steht für "extra load" und kennzeichnet Reifen mit besonders hoher Tragfähigkeit. Diese erfolgt durch eine Verstärkung des Unterbaus in der Regel mit ein oder mehreren Gewebelagen.